Kaderstellen gesucht?

Jobs von Arbeitgebern, die Frauen fördern.

Ihr Lohnrechner

5 Tipps für einen einfacheren Einstieg ins Bewerbungsschreiben

Aller Anfang ist schwer. So auch, wenn das Bewerbungsschreiben in Angriff genommen wird. Schnell wird dann auf Standardformeln zurückgegriffen. «Mit grossem Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige gelesen und möchte mich gerne darauf bewerben» ist nur ein Beispiel von vielen. Hier findest du verschiedene Möglichkeiten, damit dir der Einstieg ins Motivationsschreiben einfacher fällt.

Es gibt verschiedene Ansätze, wie du einsteigen kannst. Behalte immer im Hinterkopf, dass du auch ein Sprichwort, ein Beispiel oder einen Vergleich (als Handwerker braucht man Schraubenzieher, als Finanzfachmann ist mein Werkzeugkoffer mein Zahlenverständnis) einsteigen kann. Ebenso kannst du mit einer Erfahrung (schon in meiner Lehre konnte ich diverse Events organisieren) oder einem kurzen und prägnanten Satz, den du dann auflöst, (Probleme sind etwas Wunderbares. Sie spornen mich an, mein Bestes zu geben) in deinem Motivationsschreiben starten. Ausserdem gibt es die folgenden Ansätze, die dir den Einstieg ins Bewerbungsschreiben einfacher machen:

 

1. Rückbezug auf die Aufgaben im Stelleninserat

Im Stelleninserat findest du deine zukünftigen Aufgaben. Beziehe dich auf diese und nutze sie als Basis für dein Motivationsschreiben. Damit zeigst du auch, dass du die Aufgaben im Stelleninserat besonders interessant und ansprechend empfindest und passend für den Job bist. Am besten geht das, indem du versuchst, den Kern der Aufgaben herauszulesen und dann erklärst, weshalb er für dich so interessant ist. Beispielsweise kann es im Stelleninserat als CEO-Assistent/in heissen, dass dein Aufgabengebiet das «Empfangen und Begleiten von Kunden» beinhaltet oder du für die «Vor- und Nachbereitung von Kundenterminen» verantwortlich bist. Ein möglicher Einstieg wäre dann entweder: «Ich bin eine offene, extrovertierte und aufgestellte Persönlichkeit – selbstverständlich auch im direkten Kundenkontakt» oder: «Termine habe ich fest im Griff, von der Vorbereitung bis zum Nachfassen – vor allem, wenn es um Kundentermine geht.»

 

2. Weiche Faktoren im Stelleninserat aufgreifen

Die Anforderungen im Stelleninserat beinhalten sowohl harte als auch weiche Faktoren. Harte Faktoren sind Ausbildungen und Zulassungen, weiche Faktoren Talente und Nicht-Arbeitserfahrungen. Indem du auf die weichen Faktoren eingehst, rundest du dein Profil ab. Wichtig ist, dass dein Profil dennoch ein solides Fundament aufweist und mit harten Faktoren überzeugen mag.

 

Ein Beispiel: In einem Stelleninserat werden kreative Problemlösungs-Kompetenzen gefordert. Ein möglicher Einstieg wäre dann: «Das Problem ist häufig im Teller, die Lösung auf dem Esstisch. Darum liebe ich es, über den Tellerrand zu schauen.»

 

3. Verweis auf den Firmenauftritt

Während deiner Recherche zum Unternehmen stolperst du bestimmt über die Informationen auf der Firmenwebsite. Während man sich durch die verschiedenen Seiten klickt, fällt einem häufig auf, wie das Unternehmen sich präsentiert. Spätestens aber auf der Firmenseite, häufig bei «Über uns», findest du wichtige Infos. Denn die Werte oder die Philosophie des Unternehmens bieten ein hervorragendes Sprungbrett für deinen Einstieg. Du kannst der Firma so aufzeigen, dass dein Mindset mit der DNA des Unternehmens harmoniert und du zur Firmenkultur passt.

 

Beispielsweise steht auf der Website «Wir fördern Kompetenzen und Eigenverantwortung». Dann kannst du einsteigen mit: «Durch meine starke Eigenverantwortung und Organisationsfähigkeit erledige ich meine Aufgaben stets rechtzeitig – ganz Ihren Firmenwerten entsprechend.»

 

4. «Wie es dazu kam»-Technik

Mit einer Geschichte lassen sich Texte einfacher und verständlicher lesen. Das gilt auch für dein Bewerbungsschreiben. Die «Wie es dazu kam»-Technik macht genau das. Du startest mit einem Satz, der den Ausgangspunkt erklärt. Dann folgt ein Satz über den Übergang und schlussendlich ein Satz von der Ankunft in deiner gegenwärtigen Situation. Die Geschichte darf jedoch nicht seitenlang sein, sondern soll sich auf zwei bis drei Sätze reduzieren.

 

Das kann sich dann so lesen: «Als ich meine Ausbildung im Detailhandel beendet hatte, kaufte ich mir ein altes Motorrad und fing an es zu restaurieren. Das bereitete mir dermassen Freude, dass ich mich entschloss, eine Weiterbildung im polymechanischen Bereich zu starten. Mittlerweile ist mein Motorrad wie neu, meine Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen – und ich bereit für eine Herausforderung als Polymechaniker».

 

5. Passende Ausbildung

Gerade wenn du vor kurzem eine Aus- oder Weiterbildung für einen bestimmten Beruf abgeschlossen hast, kannst du das als Aufhänger für dein Bewerbungsschreiben verwenden. Im Gegensatz zu den anderen Ansätzen fokussierst du hier vor allem auf deine Ausbildung, die perfekt auf den Stellenbeschrieb passt.

 

Das könnte sich in etwa so anhören: «Vor kurzem habe ich meine Weiterbildung zur Verkaufsleiterin mit eidg. Diplom abgeschlossen – nun möchte ich mein Fachwissen umsetzen und mich der Herausforderung als Verkaufsleiterin stellen.»

 

Abschliessende grundsätzliche Tipps

Nachdem du nun ein paar gute Ansätze für einen einfacheren Einstieg für dein Bewerbungsschreiben erhalten hast, möchte ich dir die folgenden Tipps nicht vorenthalten:

 

  • Floskeln vermeiden
  • Mutig sein
  • Mit einer Geschichte einsteigen
  • Schreibstil an Unternehmen anpassen (Start-up anders als Grossunternehmen)
  • Rechtschreibfehler sind ein No-Go

 

jobs.ch, Januar 2019