Kaderstellen gesucht?

Jobs von Arbeitgebern, die Frauen fördern.

Ihr Lohnrechner

So wird Ihr Bewerbungsgespräch zum Erfolg

Vorstellungsgespräche mögen anders ablaufen als vor 10 Jahren. Die folgenden 6 Punkte sind aber auch heute von zentraler Bedeutung für Ihren Erfolg. Sie sind aus Sicht des Headhunters die Essenz des erfolgreichen Vorstellungsgesprächs.

1.Relationship-Building

 

Stellen Sie eine Beziehung zu Ihrem Gegenüber her. Sie können bereits zu Beginn beim Small Talk punkten, z.B. mit einem ehrlich gemeinten Kompliment zur Firma oder dem Erstkontakt beim Empfang. Oder streichen Sie im Gesprächsverlauf Gemeinsamkeiten heraus, falls sich die Gelegenheit dazu bietet. Wenn Sie sofort positiv auffallen, verstärkt alles, was Sie danach sagen oder machen, diesen Eindruck.

 

2.Vorbereitung ist alles

 

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit. Informieren Sie sich gründlich über das Unternehmen, das Jobprofil und auch über Ihren Gesprächspartner. So können Sie mit Wissen brillieren, fundierte Fragen stellen (Pkt. 5) und zeigen, weshalb Sie dem gesuchten Profil entsprechen (Pkt. 4). Haben Sie sich auch über Ihren Gesprächspartner informiert, so ergeben sich vielleicht gemeinsame Kontakte, Bekannte oder Stationen im Lebenslauf. Nutzen Sie dazu die Social Media (v.a. XING und LinkedIn).

 

3.Authentisch sein

 

Seien Sie sich selbst, spielen Sie keine Rolle, machen Sie nicht auf cool, übertreiben Sie nicht, seien Sie kein Bluffer. Das heisst nicht, dass Sie es zu locker nehmen und sich wie zu Hause fühlen sollen. Zeigen Sie sich von Ihrer besten Seite, ähnlich wie bei einem ersten Date mit einer Person, die Sie toll finden. Genauso wie beim Daten sollten Sie auch beim Vorstellungsgespräch authentisch sein. Sind Sie es nicht, merkt das Ihr Gegenüber meistens oder es bleibt ein unstimmiger Eindruck haften.

 

4.Positionieren Sie sich

 

Man könnte auch sagen «verkaufen Sie sich». Dies bedeutet konkret, dass Sie dem Kunden – hier dem Recruiter – aufzeigen, wie Sie dem Unternehmen von Nutzen sein können, welche Fähigkeiten und Erfahrung genau zur Stelle passen oder welchen Mehrwert Sie mitbringen. In manchen Fällen kann es sinnvoll sein, sich mit einem Oberbegriff zu beschreiben – z.B. Pionier, Antreiberin oder Entwickler – der zusammenfasst, weshalb Sie genau der/die Richtige für die gesuchte Position sind.

 

5.Fragen stellen

 

Personalleute bewerten Gespräche mit einem 50:50 – Redeanteil positiver. Achten Sie darauf, dass Sie nicht nur ausgefragt werden, sondern auch selber Fragen stellen können. Überlegen Sie sich unbedingt eine oder mehrere letzte Fragen, mit der Sie Ihren positiven Eindruck am Schluss noch verstärken können. Diese kann z.B. allgemein sein («Auf welchen Aspekt der Unternehmenskultur legen Sie besonderen Wert?») oder Job-spezifisch («Was erwarten Sie von mir in den ersten drei Monaten?» oder «Wo sollte ich den Schwerpunkt legen in den ersten Monaten, falls ich den Job bekomme?»).

 

6.Sich bedanken

 

Ob Sie dazu aufgefordert werden oder nicht, ein Feedback zum Vorstellungsgespräch abzugeben – Sie sollten es tun.  Ein kurzes E-Mail ist in den meisten Fällen ausreichend und sinnvoll. Biedern Sie sich nicht an, sondern schreiben Sie ehrlich, was Sie aus dem Gespräch mitgenommen haben und fassen Sie nochmals zusammen, weshalb Sie der/die Richtige für diese Aufgabe sind. Bedanken Sie sich für das Gespräch und erwähnen Sie, dass Sie sich darauf freuen, wieder etwas zu hören – fertig.

 

Rainer Marty, Oktober 2016